Quicknavigation

Home | Impressum | Sitemap

Volltextsuche

Seitenoptionen

Schrift:
MedJob Südholstein

 

 

Informationen zur Fachkräftekampagne finden Sie hier.

Gesundheitsberufe

 

 

 


Lust auf einen Job im Gesundheitswesen?
Hier gibt´s Informationen.

www.medjob-sh.de

Fort- und Weiterbildung

Entdecke deine Fähigkeiten und bilde dich weiter!

Zum Informationsmaterial 

 

 

 

Standortprofil Südholstein

Zahlen, Daten, Fakten zur Region finden Sie hier
Gesundheitspark Bad Segeberg

Blick auf den Großen Segeberger See

Aktueller Stand der Seepromenade!

 

Seiteninhalt

"Mit einer Hand lässt sich kein Knoten knüpfen" - Unter diesem Motto fand am 27.02.2009 die erste MedComm-Jahresversammlung im Kreistagssitzungssaal des Kreises Segeberg statt. Jutta Hartwieg, Landrätin des Kreises Segeberg, eröffnete die Veranstaltung und begrüßte rund 40 Teilnehmer.

Sie stellte dar, was Gesundheit im Kreis Segeberg beinhaltet, nicht nur im Bereich Gesundheitswirtschaft, sondern auch in den Fachbereichen der Kreisverwaltung und bezogen auf die Bevölkerung. Die bekannten Stichworte demografischer Wandel und technologischer Fortschritt fielen an dieser Stelle als Herausforderungen. Nicht zuletzt betonte sie auch die Lagegunst des Kreises mit seinen Naturräumen.


Im Anschluss begrüßte Dr. Jens Haass die Gäste als Vertreter des Ministeriums für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr, Abteilung Wirtschaftsförderung, Mittelstand und Tourismus. Er bezeichnete MedComm als „…hervorragendes Projekt in hervorragender Branche…“. Haass erläuterte die führende Rolle des Landes im Bereich der Gesundheitswirtschaft und sprach vor diesem Hintergrund auch die verbreitete Theorie der Kondratieffschen Zyklen an, wonach die Wirtschaft durch neue Technologien Produktivitätssteigerungen entwickelt, die weltweit zu Wachstum führen. Der nächste Aufschwung dieser Art wird im Zusammenhang mit der Gesundheitswirtschaft gesehen. Dazu muss sich laut Haass aber das Gesundheitswesen noch viel stärker in Richtung Gesundheitswirtschaft weiterentwickeln: „das, was über die Basisversorgung hinausgeht, was marktwirtschaftlich ausgebaut und vertrieben werden kann“.
Für diese Entwicklung sieht er in Südholstein gute Voraussetzungen, formulierte aber auch den Bedarf, dem Standort ein noch stärkeres Profil zu verleihen und die Aufmerksamkeit der Kunden und Patienten auf Südholstein zu lenken.


Katharina Silies, Projektmanagerin MedComm, stellte MedComm in der Region Südholstein dar, beschrieb die Schwerpunkte, die bisherigen Aktivitäten in den letzten fünf Monaten und gab einen Ausblick auf das Jahr 2009. Insgesamt ist ein positives Fazit seit Projektstart zu ziehen. Bei den Partnern und Akteuren besteht ein großes Interesse an Austausch und die für das Projekt angestrebten Schwerpunkte bilden Interessenslagen ab. Von der gegenseitigen Information, gemeinsamen Veranstaltungen bis hin zu neuen Projekten haben sich bereits verschiedene Kooperationen entwickelt. Katharina Silies ermunterte die Teilnehmer dennoch, mit Anregungen und Ideen auf MedComm zuzugehen und sich weiter einzubringen.


Weiterer Programmpunkt war die Vorstellung der Gesundheitsinitiative Schleswig-Holstein durch Martin Tretbar-Endres, Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren. Er stellte die Leitlinien und Schwerpunkte der Initiative vor und illustrierte sie anhand von Projekten. Damit machte er auch deutlich, dass unter anderem in den Bereichen Qualifizierung und eHealth gute Anknüpfungspunkte zu MedComm bestehen als Grundlage für die weitere Zusammenarbeit.


In einer regen Diskussionsrunde nutzten die Teilnehmer anschließend die Möglichkeit, ihre Fragen zu den Präsentationen direkt an die Referenten zu stellen.

Präsentation Frau Hartwieg [PDF: 2,7 MB]

nach oben


Präsentation Frau Silies [PDF: 14,6 MB]




Programm [PDF: 49 KB]