Quicknavigation

Home | Impressum | Sitemap

Volltextsuche

Seitenoptionen

Schrift:
MedJob Südholstein

 

 

Informationen zur Fachkräftekampagne finden Sie hier.

Gesundheitsberufe

 

 

 


Lust auf einen Job im Gesundheitswesen?
Hier gibt´s Informationen.

www.medjob-sh.de

Fort- und Weiterbildung

Entdecke deine Fähigkeiten und bilde dich weiter!

Zum Informationsmaterial 

 

 

 

Standortprofil Südholstein

Zahlen, Daten, Fakten zur Region finden Sie hier
Gesundheitspark Bad Segeberg

Blick auf den Großen Segeberger See

Aktueller Stand der Seepromenade!

 

Seiteninhalt

Links

 
Informationen der Länderministerien


Land Schleswig-Holstein: Gesundheitsinitiative


Eigendarstellung der Initiative:
Die Landesregierung hat die Gesundheitsinitiative Schleswig-Holstein initiiert, um gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der Ärzte und Krankenhäuser, mit Krankenkassen, Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, wissenschaftlichen Einrichtungen, Kammern und Verbänden die Kompetenzen und Qualitäten des Gesundheitslandes Schleswig-Holstein auszubauen und zu vermarkten. Seit 2005 leitet Gesundheitsministerin Dr. Gitta Trauernicht die Initiative. Die Gesundheitsinitiative ist Gründungsmitglied des „Netzwerkes deutscher Gesundheitsregionen e. V."
Die Gesundheitsinitiative Schleswig- Holstein will
    ein leistungsfähiges Gesundheitswesen sowie eine starke und innovative Gesundheitswirtschaft für sichere Arbeitsplätze in einem wettbewerbsfähigen Land,
    die Entwicklung und Anwendung neuer Technologien und Kompetenzen für eine noch bessere Gesundheitsversorgung vorantreiben,
    sich gemeinsam mit allen Akteuren auf die künftigen Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung vorbereiten und die Chancen des wachsenden Zukunftsmarktes Gesundheit offensiv nutzen

Leitprojekte der Gesundheitsinitiative sind beispielsweise die elektronische Gesundheitskarte (Testregion Flensburg) und eHealth for regions (ein EU-Projekt).


Hansestadt Hamburg: Gesundheitstelematik


Eigendarstellung der Behörde:
Rasche technologische Entwicklungen (z.B. Internet, Medizintechnik) der letzten Jahre haben dazu geführt, dass sich weltweit vermehrt mit der Einführung, Weiterentwicklung und Bewertung der Effekte moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK) auch im Gesundheitswesen beschäftigt wird.
Die Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz (BSG) unterstützt die Zusammenarbeit der für das Gesundheitswesen in Hamburg wichtigen Institutionen aktiv.
Bis Juli 2006 bildete "Hamburger Gesundheit e.V." das Zentrum unseres Telematiknetzwerkes in Hamburg. Bei der Auflösung des Vereins wurde einvernehmlich beschlossen, dass die Veranstaltungsreihe Dialog eHealth und auch der Infobrief - jetzt als TelematikTelegrammGesundheit - in Zukunft von der BSG zusammengestellt werden.
Außerdem hat die BSG mit Ihren Telematikprojekten dazu beigetragen, dass die in Gesundheitsberufen Tätigen in Hamburg die Möglichkeiten der Gesundheitstelematik für sich und ihre Patienten besser erkennen und einsetzen können.
Übergeordnete Ziele für den Einsatz von Gesundheitstelematik sind - neben der Stärkung der Kompetenz- und Entscheidungsautonomie der Patientinnen und Patienten - die Förderung der Verzahnung der traditionell in Deutschland getrennten ambulanten und stationären Versorgung und eine Anhebung der Qualität der medizinischen Versorgung.



Die Seite bietet viele Informationen zum Thema eHealth: Begriffsdefinitionen, News, Veranstaltungshinweise, Telematiktelegramm.


Land Niedersachsen: e.Health.Niedersachsen


Eigendarstellung der Initiative:
Besonders für den Mittelstand bedeutet der Einsatz von Informationstechnologie in der Medizin ein erhebliches Potenzial. Um dieses zu erschließen, hat das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr die Initiative eHealth.Niedersachsen gegründet und mit der Realisierung nordmedia - Die Mediengesellschaft Niedersachsen / Bremen mbH beauftragt.
Die Schwerpunkte von eHealth.Niedersachsen sind Informationsaustausch im Netzwerk der Kompetenzträger aus der Gesundheitswirtschaft und dem Gesundheitssystem Niedersachsens, die Entwicklung und Begleitung von Pilotprojekten sowie Marketing für die Leistungen, Lösungen und Produkte aus Niedersachsen.
Das Projektbüro eHealth.Niedersachsen hat dazu u.a. eine Datenbank mit Kontaktdaten und diese Website aufgebaut. Im direkten Dialog mit Wissenschaftlern, Unternehmern, Leistungserbringern und Kostenträgern unterstützt das Projektbüro die Entwicklung von Projekten und Strategien.

e.Health.Niedersachsen [PDF: 1,6 MB]
Quelle


Fachgesellschaften


Deutsche Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed)


Eigendarstellung der Gesellschaft:
Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed) ist eine bundesweite Vereinigung zur Förderung, Verbreitung, Markteinführung und Publizierung moderner, innovativer Entwicklungen, Lösungen und Produkte in der Telemedizin.
Die DGTelemed versteht sich als Forum für Kommunikation, Diskussion und Interessenvertretung in der Telemedizin in Deutschland und Europa.
Die DGTelemed fördert die Kontakte ihrer Mitglieder untereinander sowie mit Partnern aus Politik, Gesundheitswesen, Wissenschaft und Wirtschaft im deutschen und europäischen Gesundheitsmarkt.

Die DGTelemed veranstaltet einmal jährlich einen Fachkongress und lobt einen Innovationspreis aus.


Anbieter telemedizinischer Dienstleistungen:





Arztpartner Almeda AG bietet Dienstleistungen für medizinische Versorger und Krankenkassen an. Das Unternehmen mit Sitz in München ist seit 2007 tätig. Zu den Angeboten gehören u.a. Programme im Bereich Herzinsuffizienz, Diabetes, Herz-Kreislauf, Asthma/ COPD und Prävention. Außerdem bietet Arztpartner Almeda ein Gesundheitstelefon als Dienstleistung für Krankenkassen an.


Deutsche Stiftung für chronisch Kranke


Eigendarstellung der Stiftung:
Die Deutsche Stiftung für chronisch Kranke ist eine gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Fürth. Zweck der Stiftung ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens sowie der Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Kardiologie unter besonderer Berücksichtigung der entsprechenden chronischen Krankheitsbilder.
Die Stiftung versteht sich als eine nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtete Organisation zur leistungssektorenübergreifenden Koordination und Vernetzung verschiedener, an der medizinischen Versorgung der Versicherten beteiligten Leistungserbringer. Somit stellt die Stiftung eine unabhängige und nicht interessensgebundene Plattform zur Realisierung zukunftsträchtiger Patientenbehandlungs- und -betreuungskonzepte dar.

Telemedizinische Angebote der Stiftung sind Integrierte Versorgungsverträge in Zusammenarbeit mit der Techniker Kasse für die Erkrankungen Herzinsuffizienz und Asthma/COPD.


PHTS Telemedizin


Vitaphone