Quicknavigation

Home | Impressum | Sitemap

Volltextsuche

Seitenoptionen

Schrift:
MedJob Südholstein

 

 

Informationen zur Fachkräftekampagne finden Sie hier.

Gesundheitsberufe

 

 

 


Lust auf einen Job im Gesundheitswesen?
Hier gibt´s Informationen.

www.medjob-sh.de

Fort- und Weiterbildung

Entdecke deine Fähigkeiten und bilde dich weiter!

Zum Informationsmaterial 

 

 

 

Standortprofil Südholstein

Zahlen, Daten, Fakten zur Region finden Sie hier
Gesundheitspark Bad Segeberg

Blick auf den Großen Segeberger See

Aktueller Stand der Seepromenade!

 

Seiteninhalt

6. Workshop Kinder- und Jugendgesundheit 2012

Am 14. November 2012 fand der 6. Workshop innerhalb der Veranstaltungsreihe Kinder- und Jugendgesundheit in der Jugendakademie in Bad Segeberg statt. Beginnend mit Impulsreferaten und anschließenden Workshops zu den Themen

- Kinderarmut
- Depressionen und
-
Kinder kranker Eltern

Workshop Kinder- und Jugendgesundheit
Workshop Kinder- und Jugendgesundheit

konnten sich die knapp 150 Teilnehmer informieren und austauschen. Begleitet wurde die Veranstaltung durch eine Ausstellung der Projekte

- "Young Carers Deutschland" http://www.youngcarers.de/ und
-
"Kleine Riesen" des Landesvereins für Innere Mission http://www.landesverein.de/de/517/2-kleine-riesen.html.

Das Programm:

Flyer [PDF: 237 KB]

 

Themen in diesem Jahr
1) Kinderarmut erkennen – und wirksam handeln
Referentin: Petra Büchter, Koordinatorin gesundheitsfördernde Kitas, Hamburgische Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.

Kinder und Jugendliche müssen gesund erhalten und vor Krankheit bewahrt werden. 
Ca. zwei Millionen Kinder und Jugendliche sind arm und leben auf Sozialhilfeniveau. Die Armut ist auch sichtbar in den Lebenswelten unserer Kinder und Jugendlichen. Es ist eine Herausforderung, dieser Benachteiligung entgegenzuwirken und die Kinderarmut und deren Folgen frühzeitig zu erkennen.

Frau Büchter erläutert die Definition von Armut innerhalb der Gesellschaft und deren Auswirkungen auf Kinder- und Jugendliche. Infolge dessen erleiden Kinder Einschränkungen der beruflichen Bildungschancen und der Gesundheit. Dies betrifft vor allem Seh- und Sprachstörungen sowie die geistige Entwicklung. Kinder in Armutslagen verfügen über geringere Gestaltungspielräume und Entfaltungschancen.


Frau Büchter "Kinderarmut erkennen und wirksam handeln" [PDF: 1,1 MB]

 

2) „Ich wünschte nur, es gäbe mich gar nicht“ – Depressionen bei Kindern und Jugendlichen
Referentin: Frau Dr. Dorothe Verbeeck, Psychologische Psychotherapeutin, Lübeck

Leiden Kinder und Jugendliche unter einer Erkrankung ist ein schneller Zugang zu einer Therapie wichtig. Im Kreis Segeberg sind 18,5 % der Bevölkerung unter 18 Jahre. Von diesen 47.730 Kindern leiden ca. 4.600 Kinder an einer behandlungsbedürftigen psychischen Störung. Auch zukünftig wird noch mit einer Zunahme solcher Erkrankungen gerechnet. Die depressive Störung gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen, unter denen Kinder und Jugendliche leiden.

Frau Dr. Verbeeck stellt die Ursachen von Depressionen bei Kindern und Jugendlichen vor, erläutert verschiedene Therapieverfahren und die Umgehensweise mit dieser Erkrankung für Außenstehende.


3) Psychosoziale Unterstützung für Kinder kranker Eltern
Referent: Herr Prof. Dr. Georg Romer, Chefarzt Asklepios Klinik Harburg

Wenn Eltern erkranken ändert sich die Lebenswelt von Kindern. Die Kinder machen sich Sorgen um ihre Eltern. Oft versuchen sie,
das kranke Elternteil zu entlasten und zu unterstützen. Sie haben Ängste und
verschweigen oftmals ihre eigenen Gedanken und Gefühle.

Herr Prof. Romer stellt Fallbeispiele dar, erläutert theoretische Konzepte und gibt Anreize, wie man präventiv handeln kann.

Prof. Romer "Psychosoziale Unterstützung für Kinder kranker Eltern" [PDF: 2,5 MB]

 

Projekte, die Hilfestellung bei Kinder kranker Eltern geben können sind:

- "Young Carers Deutschland" http://www.youngcarers.de/ und
- "Kleine Riesen" des Landesvereins für Innere Mission http://www.landesverein.de/de/517/2-kleine-riesen.html.

 

Publikum
Publikum
Prof. Romer, Asklepios Klinik Harburg
Prof. Romer, Asklepios Klinik Harburg