Quicknavigation

Home | Impressum | Sitemap

Volltextsuche

Seitenoptionen

Schrift:
MedJob Südholstein

 

 

Informationen zur Fachkräftekampagne finden Sie hier.

Gesundheitsberufe

 

 

 


Lust auf einen Job im Gesundheitswesen?
Hier gibt´s Informationen.

www.medjob-sh.de

Fort- und Weiterbildung

Entdecke deine Fähigkeiten und bilde dich weiter!

Zum Informationsmaterial 

 

 

 

Standortprofil Südholstein

Zahlen, Daten, Fakten zur Region finden Sie hier
Gesundheitspark Bad Segeberg

Blick auf den Großen Segeberger See

Aktueller Stand der Seepromenade!

 

Seiteninhalt

Eröffnung der neugestalteten Seepromenade in Bad Segeberg

Nach einem guten Jahr Bauzeit wurde Bad Segebergs neue Wasserkante der Öffentlichkeit übergeben. Aus der Verzahnung von Wasser und Land sind attraktive Angebote entstanden. Das Wasser kann aus verschiedenen Perspektiven erlebt werden: Die Besucherinnen und Besucher können auf eine Aussichtsplattform und sogenannte Wassergärten hinaustreten, in originellen Drehstühlen am Wasser sitzen oder in dem schwimmenden Kneippbecken ins Wasser gehen. Die Kneippmöglichkeiten werden durch ein Armkneippbecken vervollständigt. Vor allem Kinder sind von dem „Schärengarten“, den im Wasser als Wellenbrecher liegenden flachen Betonsteinen und der Archimedischen Spirale begeistert. Die kleine Waldbühne bietet Sitzgelegenheiten und den Raum für kleinere Veranstaltungen. Gestalterisch wird die Promenade von den hellen Betonelementen an der Wasserkante und der Stützmauer aus gleichem Material auf der Hangseite eingefasst. Die durchgehende Baumreihe unterhalb der Hangkante und die erhöhten Staudenbeete ergänzen das harmonische Bild.

© Erken Schröder

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme betragen rund 2,3 Millionen €. „Es ist ein Glücksfall für Bad Segeberg, dass rund 75 % der Kosten für die Neugestaltung unserer Seepromenade durch Fördermittel gedeckt werden“, äußert Bürgermeister Dieter Schönfeld. Rund 1,1 Millionen € hat das Land Schleswig-Holstein über das Zukunftsprogramm Wirtschaft aus Mitteln des europäischen EFRE-Fonds bereitgestellt. Die Metropolregion Hamburg unterstützt den Bau mit 388.000 € und der Gesundheitsfond Segeberg steuert 180.000 € bei.

Neben Seepromenade steht heute auch der Gesundheitspark Bad Segeberg im Mittelpunkt. Die Stadt Bad Segeberg ist ein bedeutsamer Gesundheitsstandort, die Gesundheitswirtschaft hier größter Wirtschaftszweig. Gesundheit ist in Bad Segeberg kein Modethema, Gesundheit hat in Bad Segeberg Tradition. Diese Erfahrung ist gegenüber vielen anderen Gesundheitsanbietern in der Region ein Alleinstellungsmerkmal.

© Erken Schröder

Der sogenannte Gesundheitspark soll dieses betonen und unter einem gemeinsamen Dach und Namen nach außen tragen. Dafür gibt es einen virtueller Auftritt: www.gesundheitspark.de, bei dem sich die zahlreichen Gesundheitsakteure unter einem Dach präsentieren und die Stärken des Gesundheitsstandortes Bad Segeberg deutlich werden. Einheimische sowie Gäste können diese Plattform nutzen, um sich über das Thema Gesundheit in Bad Segeberg ausführlich zu informieren. Zum anderen ist der Gesundheitspark jetzt auch räumlich verortet: Mit der Seepromenade erhält der Gesundheitspark neben dem Aktivplatz ein herausragendes Gesicht und einen Ort, der künftig für Events der Gesundheitswirtschaft eine perfekte Kulisse bildet. Hier kann man kneippen, Fitness betreiben und entspannen – alles, was für die Gesundheit förderlich ist. Der Kneippverein hat bereits angekündigt, vor Ort regelmäßige Einführungen in das Kneippen anzubieten.

Das neue Angebot an der Seepromenade soll somit auch dazu beitragen, den Besucherinnen und Besucher der Karl-May-Spiele, des Fledermaus-Zentrums Noctalis und der Segeberger Kliniken einen weiteren attraktiven Anlaufpunkt zu bieten und ihren Aufenthalt in Bad Segeberg zu verlängern.

Mit der Planung und Bauleitung der Neugestaltung der Seepro-menade waren Brien-Wessels-Werning Landschaftsarchitekten und Ingenieure GmbH aus Lübeck beauftragt. Die Landschafts-bauarbeiten oblagen der Firma Stohn & Henningsen, Bordesholm, die Wasserbauarbeiten führte die Firma Schwalbe Baugesellschaft mbH & Co.KG, Preetz aus, die Stahl- und Holzbauarbeiten wurden an die Firma Schmees & Lühn, Fresenburg vergeben und der Schwimmsteg von der Alu-Bau GmbH, Büdelsdorf hergestellt.